So erreichen Sie uns:

Kosten

Welche Kosten kommen auf mich zu?

 

Die Antwort auf die Frage lautet wie so häufig bei Anwälten

Es kommt darauf an

Grundsätzlich richten sich die anwaltlichen Gebühren nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG). In vielen Fällen -gerade im Erbrecht- bietet es sich an, alternative Vergütungsformen zu wählen. Dies ist oftmals sachgerechter.

Erstberatung

Sie wollen sich einen ersten Überblick verschaffen?

Im Rahmen einer Erstberatung analysieren wir Ihre derzeitige (erbrechtliche) Situation. Wir ermitteln ggf. den Handlungsbedarf und besprechen die nächsten Schritte.

Die Erstberatung dauert ca. 60-90 Minuten und kostet derzeit ab 200 € incl. MwSt. Maximal fallen für die Erstberatung 226,10 € an.

Sie kann persönlich, telefonisch oder als Videokonferenz stattfinden – ganz nach Ihren Wünschen.

Gerne können wir auch zu Ihnen nach Hause oder in Ihr Büro kommen. Hierzu können Sie uns vorab Ihre Unterlagen bzw. Fragen zukommen lassen.

Kommt es zu einer weiteren Beauftragung, so wird die Erstberatungsgebühr selbstverständlich angerechnet.

Testamentsberatung

Sie haben sich entschieden, ein Testament errichten zu wollen. Sie möchten sich hierzu umfassend beraten lassen?

Die Kosten variieren je nach Aufwand. Am besten ermitteln wir im Rahmen der Erstberatung den tatsächlichen Aufwand und vereinbaren dann verbindlich, welche Kosten auf Sie zukommen.

Gerne übernehmen wir auch die Hinterlegung des Testaments beim Amtsgericht oder vermitteln -wenn nötig- die notarielle Beurkundung. Als Richtschnur können Sie für ein einfaches Testament incl. Hinterlegung beim Amtsgericht (ohne Gerichtsgebühren) mit Kosten in Höhe von etwa 650 € brutto rechnen.

Umfassende Testamente erstellen wir auf Basis einer Honroravereinbarung. Hierüber sprechen wir im Vorfeld offen und transparent.

Pflichtteils- bzw. Pflichtteilsergänzungsansprüche

In der Regel bemessen sich die Gebühren am RVG. Gegenstandswert ist dann der Betrag, der Ihnen als Pflichtteils- bzw. Pflichtteilsergänzungsanspruch tatsächlich zufließt.

Gleichgültig ob außergerichtliche oder gerichtliche Vertretung: Wir erheben bei Annahme des Mandats einen pauschalen Vorschuss in Höhe von mindestens 250,00 € brutto für Auslagen wie Porto und Bürokosten. Weitere Gebühren fordern wir nach Vereinbarung erst an, wenn Ihnen tatsächlich Geld zufließt. Sie müssen demnach vor der Geltendmachung Ihrer Ansprüche nicht zurückschrecken. Den Vorschuss verrechnen wir selbstverständlich wieder.

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht

Auch hier entscheidet letztlich der Aufwand. Eine einfache Patientenverfügung ist derzeit schon für etwa 300 € brutto zu erstellen. Ausgenommen sind die Gebühren des Arztes, der ebenfalls konsultiert werden sollte. Im Übrigen ist der tatsächliche Aufwand entscheidend.

Die Kosten einer Vorsorgevollmacht richten sich nach dem tatsächlichen Aufwand.

Übrige Beratungsfelder

In den übrigen Beratungsfeldern sollte auch im Vorfeld verbindlich und transparent über Kosten gesprochen werden. Dies verhindert böse Überraschungen und vermeidbaren Streit. Die Art der Beratung richtet sich auch hier nach Ihren Wünschen und Bedürfnissen.