So erreichen Sie uns:

Aktuelles

Unter “Aktuelles” berichten wir immer wieder über reale Fälle, die uns in der täglichen Praxis beschäftigen. Somit können Sie sich einen Eindruck verschaffen, wie facettenreich, überraschend, aber auch manchmal humorvoll das Erbrecht sein kann. Viel Spaß beim Lesen.

 

Unterschrift heißt Unterschrift Zwischenzeitlich dürfte sich herumgesprochen haben, dass ein eigenhändiges Testament handschriftlich geschrieben und v.a. auch unterschrieben sein muss. Sonst ist es ungültig. Dies ergibt sich aus § 2247 I BGB. Dort heiß es: Der Erblasser kann ein Testament durch eine eigenhändig geschriebene und unterschriebene Erklärung errichten. Es mag für Außenstehende albern klingen, dass …

Testament als Auslegeware? Nicht selten ist, dass sich Erblasser in ihrem Testament nicht klar ausdrücken oder die Anordnungen missverständlich sind. Dann ist das Testament auszulegen. Erblasserwille entscheidend Oberste Prämisse ist die Ermittlung des Willens des Erblassers. Zu ermitteln ist, was der oder die Erblasser tatsächlich wollten. Dies kann mitunter schwierig zu ermitteln sein. Insbesondere könne …

Bertrams beschränkte Bestattung Der oder die Erben haben die Kosten der Bestattung des Erblassers zu tragen. Mehrere Erben haften als Gesamtschuldner. Sind (gesetzliche) Erben von vornherein nicht vorhanden, nicht feststellbar oder schlagen sämtliche Erben das Erbe aus, so trifft die Bestattungspflicht die sog. „Bestattungspflichtigen“. Wer in diesen Kreis fällt, regeln die landesspezifischen Bestattungsgesetze. Kümmert sich …

Nicht alles ist erlaubt… Immer wieder kommt es vor, dass Erblasser in ihren Testamenten die Berufung der Erben an Bedingungen knüpfen. Grundsätzlich sind die Grenzen weit zu ziehen, was erlaubt ist. Dies hängt mit der Testierfreiheit zusammen. Manchmal schießen Erblasser aber auch übers Ziel hinaus. Dies kann dazu führen, dass entweder die Bedingungen oder gar …

Wer bestellt, der bezahlt auch! Immer wieder taucht die Frage auf, wer eigentlich die -teilweise nicht unerheblichen- Kosten eines gemeinschaftlichen Erbscheins trägt. Dieser kommt immer dann in Betracht, wenn mehrere Erben eine Erbengemeinschaft bilden und ein Erbschein beantragt werden soll bzw. muss. Wann dies der Fall ist, erklären wir Ihnen hier. Hierzu folgendes Beispiel aus …

Schenken will gelernt sein Manche Irrtümer und Fehlvorstellungen über das Erbrecht halten sich hartnäckig. Dass Kinder und Ehegatten im Erbfall in der Regel nicht komplett leer ausgehen, ist bekannt. Mitunter entstehen dann Pflichtteils- und Pflichtteilsergänzungsansprüche. Hartnäckig hält sich die Vorstellung, dass diese Ansprüche durch lebzeitige Schenkungen umgangen werden können. Dies stimmt zum Teil auch und …

Kryptische Währungen Früher etwas für Nerds – heute in der Gesellschaft angekommen: Kryptowährungen Immer häufiger finden sich alternative Formen der Geldanlage in Nachlässen. Hierunter fallen auch Kryptowährungen. Die Besonderheiten zeigt folgender Fall: Anton (A) und Berthold (B) sind seit vielen Jahren ein Paar. Sie gehören einer Generation an, die über Geld nicht gerne spricht. B …

Schenkung mit Folgen – der beschenkte Pflichtteilsberechtigte Immer wieder kommt es vor, dass Eltern eines ihrer Kinder enterben. Dass dem enterbten Kind Pflichtteilsansprüche zustehen, dürfte sich herumgesprochen haben. Daher kommen Eltern bisweilen auf die Idee, bereits zu Lebzeiten große Teile des Vermögens zu verschenken. Eine gute Idee – aber leider nur auf den ersten Blick. …

Der Teufel steckt im Detail Der Ehegatte, der den anderen überlebt sieht sich nicht selten Pflichtteilsansprüchen von Abkömmlingen ausgesetzt. Dies kann von gemeinsamen Abkömmlingen ausgehen, aber auch in sog. Patchwork-Konstellationen an Bedeutung gewinnen. Belastende Situation Machen die Abkömmlinge Pflichtteilsansprüche geltend, so kann dies schnell sehr belastend für den Längstlebenden werden. Lebten die Ehegatten im Güterstand …

Aus und vorbei Auch Vermächtnisansprüche unterliegen der regelmäßigen Verjährung. Diese beginnt mit Kenntnis des Anspruchs. Die Verjährungszeit beträgt drei Jahre. Dies gilt auch dann, wenn erst durch Auslegung eines Testaments überhaupt klar wird, dass der Erblasser keine Erbenstellung, sondern ein Vermächtnis meinte, vgl. hierzu auch OLG Frankfurt, 15 U 293/20. Hierzu folgender Fall: Amalie (A) …

Tue Gutes und sprich (nicht) darüber… Immer häufiger haben -teils auch vermögende- Mandanten keine direkten Abkömmlinge oder überhaupt keine Erben. Kommt es zum Erbfall, so ist vielen nicht klar, was mit dem Nachlass passiert. In solchen Fällen sollte durch rechtezeitige Regelungen Vorsorge getroffen werden. Hierzu folgendes Beispiel aus unserer Praxis: Daniel (D) und Sven (S) …

Vermächtnis oder Verzeichnis – das ist hier die Frage Immer wieder werden Pflichtteilsberechtigte, beispielsweise Abkömmlinge mit Vermächtnissen bedacht, die der Höhe des Pflichtteils entsprechen. Dies dient dazu, dass die Abkömmlinge nach Versterben des ersten Erbfalls nicht leer ausgehen, der Ehegatte gleichwohl Alleinerbe wird. Umstritten war bisher, ob dem Abkömmling, der ein Vermächtnis in Höhe seines …

Ausschlagung mit (ungeahnten) Folgen So manche Entscheidung kann weitreichende Folgen für die Zukunft haben. Wie in diesem Fall: Ernestine (E) hatte in den 80er und 90 er Jahren eine erfolgreiche Partnervermittlung, bis sich Apps und Online-Dating durchsetzten. Sie hatte es zu einem nicht unerheblichen Vermögen gebracht bestehend aus Bargeld, Anlagen und Immobilien. Nur eines hatte …

Wer die Wahl hat… oder besser: wer hat die Wahl? Adelheid (A) und Berthold (B) sind seit vielen Jahren verheiratet. A ist deutsche Staatsangehörige, B ist Luxemburger. Beide wohnen und leben weit überwiegend im idyllischen Perl, nahe der luxemburgischen Grenze. Sie haben -neben einem nicht unerheblichen Barvermögen auch ein schönes Haus in Perl und eine …

Nur Bares ist Wahres!? Die Auslegung von Testamenten kann bisweilen schwierig sein. Umso wichtiger ist, durch möglichst genaue Formulierungen Unklarheiten von vorneherein zu vermeiden. Hierzu folgendes Beispiel: Die Erblasserin E hat ihre beiden Töchter durch Testament als Alleinerben eingesetzt. Die Erben hat sie mit folgendem Vermächtnis belastet: Mein im Zeitpunkt des Todes vorhandenes Bargeld vermache …

Bindungsangst  bis in den Tod Nicht wenige Menschen leiden unter Bindungsangst – auch und gerade bei der Regelung des eigenen Nachlasses. Diese ist jedoch -auch bei Testamenten- häufig unbegründet. Auswirkungen und Tragweite lassen sich exakt bestimmen. Exempla docent – an Beispielen lernen Anton und Andreas sind seit vielen Jahren ein Paar, seit 3 Jahren sind …

Schenkung von Ketten durch Kettenschenkung Amalie (A) ist verwitwet, hat zwei Söhne und Enkelin Karla-Amalie (K). A ist pensionierte Latein-Lehrerin und sehr wohlhabend. Mitunter hat sie eine Sammlung äußerst seltener und ebenso wertvoller Schmuckstücke. Diese hatte sie von ihren insgesamt 4 Ehemännern jeweils geschenkt bekommen. Amalie überlegt, wie sie bereits zu Lebzeiten einige der Schmuckstücke …

Alles oder nichts Anton und Bertram sind seit vielen Jahren ein Paar. Seit 2 Jahren sogar verheiratet. Sie haben es zu einem nicht unerheblichen Vermögen gebracht. Mitunter haben Sie auf einem Depot bei einer französischen Bank rund 500.000 € an Wertpapieren und Fonds geparkt. Kinder haben Sie keine. Ihre Verwandtschaft hat den Kontakt vor langen …

Undank ist der Welten Lohn Berthold ist verwitwet und lebt in seinem schönen Haus in Saarbrücken. Neben der Immobilie hat er es zu einem nicht unerheblichen Barvermögen (750.000 €), sowie einer kleinen Oldtimersammlung gebracht. Monika ist seine einzige Tochter. Um die Erbschaftsteuer zumindest etwas zu mindern, entschließt sich Berthold dazu, sein Haus auf Monika bereits …

Strafe muss sein Anton und Brigitte sind seit 40 Jahren verheiratet. Sie haben 2 Kinder, Antonia und Berthold. Sie haben vor vielen Jahren ein gemeinschaftliches Testament errichtet. Sinngemäß haben sie folgendes verfügt: Die Eheleute setzen sich gegenseitig als Alleinerben ein Der Längstlebende soll von den gemeinsamen Kindern zu gleichen Teilen beerbt werden. Derjenige der Kinder, …

Irren ist männlich – ein teurer Fehler Anton ist mit Amalie verheiratet. Anton ist kinderlos. Amalie hat einen Sohn aus einer anderen Verbindung. Sie leben im Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Anton ist Eigentümer einer wertvollen Immobilie auf dem Rotenbühl in Saarbrücken. Das Haus hat einen Wert von ca. 1,2 Mio €. Anton will ein Testament verfassen …

Sie mein(t)en es doch nur gut Anne und Robert haben 3 erwachsene Kinder, 2 Töchter und ein Sohn. Ihr Sohn Michael ist seit seiner Geburt geistig behindert und dauerhaft auf Hilfe angewiesen. Die Eheleute haben es zu einem gewissen Wohlstand gebracht. Ihr Vermögen beläuft sich auf ca. 3,0 Mio €. Mitunter sind sie Eigentümer eines …

Je klarer, desto besser Karl hat sein 80. Lebensjahr vollendet. Er lässt sich von seinem Freund Friedwart beraten, wie er seinen Nachlass regeln könnte. Friedwart ist das, was man einen „Feld-Wald- und Wiesen-Anwalt“ nennt. Er kennt sich einfach mit allem aus- zwar nicht richtig aber das stört ihn nicht. Karl ist verwitwet und kinderlos. Er …

Viel hilft (nicht immer) viel Friedwart entwickelt mit zunehmendem Alter ein eigenartiges, aber nicht selten vorkommendes Hobby: er verfasst in regelmäßigen Abständen Testamente. Der Inhalt variierte, je nachdem, wer ihm gerade wohlgesonnen ist oder wer gerade die meiste Zeit für ihn und seine „tollen“ Ideen hat. Dies alleine wäre nicht schädlich, solange er die Testamente …

Das ungewollte Testament Francesco kam in den 60-er Jahren aus Italien nach Deutschland. Er bekam mit seiner lieben Frau Romina 3 Kinder. Sein ganzes Leben lang war er sehr fleißig. Mit der deutschen Sprache setzte er sich nie mehr als nötig auseinander. Immerhin konnte sich die Familie aber ein Haus in Völklingen leisten. Eines Tages …

Korrektur eines Fehlers – die vorschnelle Ausschlagung Anton und Albert sind Brüder. Ihr Bruder Berthold ist kinderlos und ledig verstorben. Berthold war selbständiger Rechtsanwalt. Er wohnte im Elternhaus. Das Elternhaus gehörte zu je 1\3 dem Berthold, Albert und Anton. Sein BMW war geleast. Anton und Albert kümmern sich zunächst um den Nachlass des Bruders. Sie …

Leibrente – (k)ein Allheilmittel? Anton und Albert sind beide Ende 60 und seit 10 Jahren verheiratet. Sie haben weder Kinder, noch nahestehende Angehörige. Sie haben eine schöne Wohnung in Saarbrücken. Immer wieder diskutieren sie die Frage, was eigentlich mit der Wohnung geschieht, wenn sie beide nicht mehr leben. Anton hat eine Idee: Er hat davon …

Gier frisst Hirn Anton (A) ist 84 Jahre alt, kinderlos, alleinstehend und sehr vermögend. Er hat lediglich 2 Neffen. In Folge seiner Demenz wird er im Jahre 2016 vom Amtsgericht Saarbrücken unter Betreuung gestellt. Zu A’s Betreuer wird der als Berufsbetreuer tätige Friedwart Grün (G) bestellt. Eine seiner ersten Amtshandlungen ist, A’s geliebtes Haus am …

Ihr Kinderlein kommet Heiderose und Hubert sind seit 20 Jahren verheiratet und haben 2 gemeinsame Kinder, Karl und Karla. Hubert hat aus erster Ehe eine Tochter. Sie wohnt in Hannover. Zu dieser hat er seit vielen Jahren keinen Kontakt. Heiderose und Hubert haben ein Testament errichtet. Der Überlebende soll zunächst Alleinerbe sein. Als Schlusserben bestimmen …

Ein Nachlassverzeichnis ist nicht genug G lebt in Hassel und hat 2 Söhne aus der Ehe mit U. Daneben hat er noch eine Tochter mit seiner langjährigen Urlaubsfreundin. Heiderose ist inzwischen 45 Jahre alt. G und U haben ein Berliner Testament. Die Söhne sind als Schlusserben eingesetzt. Folglich ist G’s Tochter enterbt. Nachdem G verstirbt, …

Und bist Du nicht (auskunfts-)willig E lebte in St. Ingbert und hatte zwei Söhne. D wohnte in der Parallelstraße, S lebte seit langem in Hamburg. Nach E’s Ableben verstanden sich die Brüder zunächst noch. Sie vereinbarten, dass D sich um die Auflösung des Nachlasses, sowie den Verkauf der Wohnung kümmern sollte. So geschah es auch. …

Die Erben der Witwe Cliquot Francine Cliquot ist seit langem verwitwet. Mit ihrem Mann Karl hatte sie zwei Töchter, Coco und Audrey. Francine und Karl hatten ein Berliner Testament errichtet. Sie hatten sich wechselseitig zu Erben eingesetzt, Coco und Audrey wurden als Schlusserben bestimmt. Nachdem Francine im Alter von 95 Jahren verstorben ist, bilden die …

Wer die Wahl hat D wohnt und lebt in Saarbrücken. Er hat 2 Kinder und ist zum zweiten Mal geschieden. Er hat Immobilien in Deutschland, Frankreich und Spanien. Sein übriges Vermögen besteht aus diversen Oldtimern, sowie etwas Bargeld. D möchte seinen Nachlass regeln und ein Testament errichten. Dazu hat er sich in unserer Kanzlei umfassend …

Das (Super-)Vermächtnis A und B sind verheiratet. Sie leben im Güterstand der Zugewinngemeinschaft und haben 2 gemeinsame Kinder, C und D. A und B sind sehr vermögend. Sie besitzen mehrere Immobilien am St. Johanner Markt im Wert von zusammen ca. 2 Mio €, sowie Wertpapiere im Wert von ca. 1,5 Mio €. A und B …

Du wirst (heimlich) enterbt! Amalie hat 3 Kinder, zwei Söhne und eine Tochter. Die Söhne wohnen noch bei Mama, die Tochter ist lange ausgezogen und hat eine eigene Familie. Amalie hat ein schönes, aber etwas in die Jahre gekommenes Haus im schönen Perl, nahe der Grenze zu Luxembourg. Das Haus hat einen Wert von ca. …